Claudia Lendi


Claudia Lendi –Klöti

*1957 in Zürich

 

Als Lehrerin hatte ich immer die Möglichkeit, meine Kreativität in der Schule sowie in der Freizeit zu leben. Der

schöpferische Prozess verleiht mir „Flügel“ und setzt Energien frei. Die Freude an Farben und Formen führten mich als junge Lehrerin zur Ausbildung als Maltherapeutin. Später machte ich die Dyscalkulie- und Legasthenietherapie-Ausbildung.

Ich unterrichtete in verschiedenen Kantonen auf unterschiedlichen Schulstufen. In der Kleinkinderzeit meiner vier Kinder arbeitete ich teilzeitlich mit Kindern, welche Schulschwierigkeiten hatten.

 

1994 - 2015 unterrichtete ich im Jobsharing eine Kleinklasse auf der Oberstufe (4 Jahre), dann auf der Mittelstufe, in der Stadt St. Gallen.

 

Als Mutter von vier Kindern gründete ich 1994 in St.Gallen das Kindertheater „Vorhang auf“, wo ich viele Jahre Regie führte. Diese Arbeit ermöglichte mir immer wieder, ein Märchen zu inszenieren, Kostüme und Bühnenbilder zu entwerfen, Lieder und Tänze mit zu gestalten und Kinder in ihrem eigenen Entwicklungsprozess begleiten und unterstützen zu dürfen.

 

1996 - 1997 liess ich mich als Davisberaterin ausbilden. Seither wende ich diese Methode - es wird viel mit Knete gestaltet-

bei Personen an, welche unter Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten leiden.

 

2000 - 2002 machte ich die Ausbildung in Theaterpädagogik NDK an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich.

 

2002 - 2004 absolvierte ich die Ausbildung in Farbdesign an der Textilfachschule St. Gallen.

 

2006 besuchte ich einen Weiterbildungskurs zur Herstellung von „Skulpturen im Freien“.

 

2006 - 2008 Ausbildung für Schulpraxisberatung und Supervision am Pädagogischen Praxis Zentrum in Uster.

 

2015 kündigte ich meine Stelle als Lehrperson, damit ich für meine künstlerischen Bereiche „mehr Raum“ erhalte.

 

Seit 2017 arbeite ich als Therapeutin in einem Primarschulhaus in Niederuzwil.

 

Da die Anforderungen im Alltag immer komplexer werden, geniesse ich meine Zeit in meinem Atelier, wo ich ohne Störung schöpferisch vielseitig tätig sein kann, umso mehr.

 

Mit meiner Arbeit entwickle ich – in unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft – eine achtsame Haltung gegenüber alten, „auf die Seite gestellten“ Sachen, indem ich diesen neue Farbigkeit und Glanz verleihe, welche dadurch eine stark positive Energie erhalten und ausstrahlen. Ich möchte damit das innere Kind im Menschen berühren und beglücken.

 

Setzen Sie in Ihrer Umgebung mutig einen Farb-Blick-Fang oder geniessen Sie eine farbenfrohe Sitz-Art bei der Arbeit oder in der Freizeit. Meine Kunst - Stücke sind Unikate und ich nehme seit längerer Zeit gerne an Ausstellungen teil.


Links: