AR't Herisau 2003

mit

Francis A. Becker

Sylvia Bühler

Lothar Eugster

Helen Flückiger

André Schorsch Gloor

Marco Molinari

Max Ruckstuhl



Erste AR't in Herisau

 

Mit einer Ausstellung im Alten Zeughaus in Herisau präsentieren sich einheimische Künstler der Bevölkerung

Erika Camenisch

 

Herisau. Vom 1. bis 13. November findet die «AR't Herisau» statt, eine Plattform für ortsansässige Künstler, sich der Bevölkerung zu präsentieren. Organisatorin Sylvia Bühler und die sechs Kunstmaler stellen dabei nicht den kommerziellen, sondern den kulturellen Aspekt in den Mittelpunkt.

Die Tatsache, dass Herisau mit der Schliessung der Galerie Windegg einen bedeutenden Ausstellungsraum verloren hat, wo sich Kunstschaffende präsentieren konnten, weckte bei der Kunstmalerin Sylvia Bühler das Bedürfnis, der Abwanderung Kunstschaffender entgegenzuwirken.

Und sie besann sich darauf, was vorhanden ist, und wie damit etwas Neues ermöglicht werden könnte. Mit der «AR't» Herisau hat sie eine Möglichkeit gefunden, wo sich Kunstschaffende präsentieren können. «Viele Künstler zieht es aus der Region in die Ferne, einerseits weil sie sich eine bessere Chance auf eine erfolgreiche Künstlerkarriere ausrechnen, andererseits aber auch deshalb, weil hier die Beachtung und die Möglichkeit, sich zu präsentieren, sehr beschränkt sind», so die Organisatorin der «AR't Herisau».

Künstler der malenden Zunft

Innerhalb einer Woche gelang es ihr, bedeutende Kunstmaler wie Francis A. Becker, Lothar Eugster, Helen Flückiger, Schorsch Gloor und Max Ruckstuhl mit ihrer Idee zu begeistern. Auch in Sachen Sponsorensuche war Sylvia Bühler erfolgreich. Das Projekt «AR't Herisau» wurde in das Programm «Alpenstadt 2003» aufgenommen. Und was dabei entstanden ist, darf sich sehen lassen. Auf drei Stockwerken des Alten Zeughauses werden vom 1. bis 13. November die sieben Künstler ihre Werke präsentieren. Die Laudatio an der öffentlichen Vernissage vom 31. Oktober spricht Werner Niederer, Präsident der Ausserrhoder Kulturstiftung. Für die musikalische Unterhaltung sorgen Stefan Flückiger, Herisau, und Dominic Kesseli, St. Gallen, mit ihren Klang- und Perkussionsinstrumenten. Sylvia Bühler ist überzeugt, dass die «AR't Herisau» zu einem festen kulturellen Anlass wird und sie möchte in Zukunft auch andere Kunstrichtungen und Kunstschaffende aus Innerrhoden berücksichtigen. Schülerinnen und Schüler der SBW Herisau porträtierten im Vorfeld alle teilnehmenden Künstler in einem Videofilm. Sylvia Bühler betont: «Die Jugendlichen haben das Projekt von A bis Z in eigener Regie realisiert.» Der Film wird während der Ausstellung im Alten Zeughaus zu sehen sein.

Querschnitt in der KB

Im Weiteren präsentieren sich die Künstler ab Ende September in den Räumen der St. Gallischen Kantonalbank. Die dort ausgestellten Bilder gehen nach Beendigung der Sanierungsarbeiten im Alterszentrum Heinrichsbad als Geschenk an die Öffentlichkeit an das Alterszentrum. Bei der «AR't» Herisau steht nicht in erster Linie der kommerzielle Aspekt im Vordergrund. Sylvia Bühler sagt: «Mit der «AR't» Herisau soll der Bevölkerung ein Einblick in das Kunstschaffen Einheimischer ermöglicht werden, wir wollen zeigen, Künstler sind ein Teil der Dorfkultur.» Als positiven Nebeneffekt erwähnt die Organisatorin das gegenseitige Kennenlernen unter den Künstlern. Wenn es damit auch noch gelingt, auf breiter Ebene anstelle des weit verbreiteten Konkurrenzdenkens ein gewinnendes Miteinander-Schaffen zu fördern, kann Sylvia Bühler das Ziel sicher als erreicht bezeichnen.

 

Vernissage: 31. Oktober, Zeit: 17 bis 20 Uhr

Öffnungszeiten: 1. bis 13. November, Montag bis Freitag 15 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr.

Führungen für Gruppen ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.